Herzlich Willkommen auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Brodswinden!

Zur Adventszeit gehören bei uns seit langer Zeit ganz bestimmte Leckereien. Überall werden Plätzchen gebacken, oft nach Rezepten, die schon die Mutter oder die Großmutter verwendete.

Eine besondere Spezialität unter diesen Backwaren sind die Lebkuchen. Lebkuchen haben eine lange Tradition. Schon im Mittelalter wurden sie in den Klöstern gebacken und es gibt sie noch in vielen Regionen mit vielen unterschiedlichen Namen. Oft werden sie einfach nur Pfefferkuchen genannt. Pfeffer – so nannte man als Sammelbegriff alle Gewürze, die man damals aus dem Orient, dem Morgenland, bezog. Erst im Lauf der Zeit entstanden die unterschiedlichsten Namen: Nürnberger Elisen, Aachener Printen, Thorner Kathrinchen. Ganz unterschiedliche Arten von Lebkuchen.

Lebkuchen – ein guter Name, ich mag diesen Namen – Lebkuchen – Kuchen des Lebens.
Die Lebkuchen, die früher in den Klöstern gebacken und zur Adventszeit an die Armen und Bedürftigen verschenkt wurden, waren auch wirklich nicht in erster Linie Leckerbissen. Sie waren im wahrsten Sinne des Wortes Lebenskuchen. Sie sollten in der kalten Zeit helfen zu leben, ja zu überleben. Die Gewürze, die eingebacken wurden, sollten das Herz stärken und den Atem frei halten. So buken die Nonnen und Mönche Lebensbrote für die, denen das Leben im Winter besonders karg und bitter war. Für die Schwachen, die Alten, die Kinder. Lebkuchen als Kuchen des Lebens können uns erinnern an denjenigen, der über sich selbst im Johannesevangelium sagt: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; …“ (Joh 6,35) und von dem wir singen „ … ein Heiland aller Welt zugleich, der Heil und Leben mit sich bringt; …“ (EG 1). Lebensbrot Jesus, Heil und Heilung. Alle, die es brauchen, sollen Anteil daran haben können. Sie sollen erleben, dass Jesus sie satt macht, dass er Leben heil machen kann und dass er ein sich vervielfältigendes Leben schenkt.

Gute Vorbereitungen auf Weihnachten – vielleicht beim Lebkuchen backen – und einen
besinnlichen Advent wünsche ich Ihnen!

Ihr Pfarrer Sebastian Schiling

Zum Lesen der aktuellen Ausgabe auf das Logo klicken!